Methodenblatt „Erlebnisse zu Erfahrungen werden lassen“

Erlebnis + Deutung = Erfahrung

Erfahrungen sind – kurz gesagt – gedeutete Erlebnisse. Zwischen Erlebnis und Erfahrung stehen Reflexion und Bewertung. Es gilt, zunächst die Fakten zu sehen. In einem zweiten Schritt können dann die Emotionen und Affekte (Wirkungen) des Erlebten betrachtet werden. Erst der dritte Schritt sollte dann zur Erfahrung führen – in der Deutung des Erlebten. Dazu greifen wir auf Deutungsmuster zurück, die wir gewohnt sind – und genau hier liegt die Gefahr!

Für ein Treffen der Jungen Erwachsenen in der GCL Köln können mit diesen methodischen Schritten alltägliche oder besondere Erlebnisse zu Erfahrungen des Heiligen Geistes gedeutet werden. Als „Deutungsmuster“ wird dabei der Text der Pfingstsequenz von Stephen Langdon (1150-1228) angeboten. Sowohl die Schritte zum Vorgehen als auch der lateinische und deutsche Text der Pfingstsequenz sind im Methodenblatt abgedruckt. Das Methodenblatt können Sie unten rechts downloaden.

Köln, im Mai 2018
Harald Klein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere