„Elfchen“ in der 2. Fastenwoche

Ein Elfchen ist eine einfache Gedichtform, die aus fünf Zeilen und elf Worten besteht. Dabei hat die erste Zeile ein Wort, die zweite Zeile zwei, die dritte Zeile drei und die vierte Zeile vier Worte, die Schlusszeile wiederum hat nur ein Wort – es ergeben sich insgesamt elf Worte. Ich möchte diese knappe Form gerne nutzen, um einen oder mehrere Verse aus Lesung und Evangelium der Tage in der Bußzeit zu „fassen“. Die Regeln zur Gestaltung des Elfchens lasse ich dabei draußen vor und halte mich lediglich an den Aufbau der elf Worte.

Zweiter Fastensonntag

Der Herr sprach zu Abram:
Geh fort aus deinem Land
aus deiner Verwandtschaft und aus deinem Vaterhaus
in das Land, das ich dir zeigen werde!
Ich werde dich zu einem großen Volk machen,
dich segnen
und deinen Namen groß machen.
Ein Segen sollst du sein.
Gen 12,1f

geh
brich auf
und gib weg
was segen zu sein
hindert

Montag der 2. Woche der Fastenzeit

Du, Herr, bist im Recht;
uns aber steht bis heute die Schamröte im Gesicht,
den Leuten von Juda,
den Einwohnern Jerusalems
und allen Israeliten,
seien sie nah oder fern in all den Ländern,
wohin du sie verstoßen hast;
denn sie haben dir die Treue gebrochen.
Ja, Herr, uns steht die Schamröte im Gesicht,
unseren Königen, Oberen und Vätern;
denn wir haben uns gegen dich versündigt.
Dan 9,7f

schamröte
im gesicht
möchte ich verbergen
der weg dazu ist
vergeben

Dienstag der 2. Woche der Fastenzeit

Hört das Wort des Herrn,
ihr Herrscher von Sodom!
Vernimm die Weisung unseres Gottes,
du Volk von Gomorra.
(…)
Wenn ihr bereit seid zu hören,
sollt ihr den Ertrag des Landes genießen.
Jes 1,10.19

hören
sagst du
sei der ernteweg
wie geht freiheit mit
gehorsam

Mittwoch der 2. Fastenwoche

Gib du, Herr, acht auf mich,
und höre das Gerede
meiner Widersacher!
Jer 18,19

ich
halte mich
fest an dir
wissend ich bin dein
augenblick

Donnerstag der 2. Fastenwoche

So spricht der Herr:
Verflucht der Mann, der auf Menschen vertraut,
auf schwaches Fleisch sich stützt,
und dessen Herz sich abwendet vom Herrn.
Jer 17,5

menschen
zu vertrauen
ist ein geschenk
aus ihnen heraus leuchtest
du

Freitag der 2. Fastenwoche

Als seine Brüder sahen,
dass ihr Vater ihn mehr liebte
als alle seine Brüder,
hassten sie ihn
und konnten mit ihm
kein gutes Wort mehr reden.
Gen 37,3

neid
und angst
ungeliebt zu sein
lassen mich im guten
verstummen

Samstag der 2. Fastenwoche

Wie in den Tagen;
als du aus Ägypten auszogst,
las uns deine Wunder schauen!
Mi 7,15

wunder
liegen wohl
lange hinter uns
was wenn ich neugierig
bliebe

Köln, 08.03.2020
Harald Klein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.